Körperfettanteil mit Waage messen: Unsere 3 Favoriten Personenwaagen

Körperfettwaagen mit Handsensoren, mit dem Smartphone kompatibel oder auch als einfache digitale Ausführung, sie alle bieten neben der Gewichtsmessung eben auch die Messung des Körperfettanteils sowie noch so manch andere interessante Auswertungen an.

Personenwagen die den Anteil an Körperfett messen können liegen ziemlich hoch im Trend. Und das nicht zu unrecht, bekommt man Dank ihnen doch ein ganz gutes Gefühl wie es um den eigenen Körper steht. Egal ob als sportliche Person oder im Zuge einer Diät, eine genau Analyse des Körpers ist immer eine hilfreiche Unterstützung um das eigene Fitnessprogramm effektiver voran zu bringen.

Doch für welche Körperanalysewaage soll ich mich entscheiden? Möchte ich ein Modell welches sich über eine App mit meinem Smartphone verbinden lässt, ein Modell welches mit Handsensoren ausgestattet ist oder doch lieber ein simpleres Gerät? Wir haben unsere top Favoriten aus den jeweiligen Kategorien herausgesucht und stellen diese anbei näher vor.

Welche Körperfettwaage ist gut? Unsere Top 3 Favoriten

1. Withings WS-50 Smart Body Analyzer: Unser Top Favorit in der Kategorie Smart Körperfettwaage für iOS und Android

Wer seinen Anteil an Körperfett mit einer Smartwaage messen möchte, d.h. mit einer Personenwaage die über eine App mit dem Smartphone verbunden werden kann, der ist mit der Withings WS-50 gut bedient. Dieses Modell kann über WLAN oder Bluetooth mit dem Smartphone gekoppelt werden.

Der Withings Bodyanalyzer lässt sich unkompliziert über die Withings Health Mate App (iOS oder Android) mit dem Smartphone verbinden und ist mit vielen weiteren (ca. 100) Fitness Apps kompatibel. Darunter auch mit der beliebten Runtastic, MyFitnessPal, Runkeeper, etc…

Die Synchronisierung der Daten zwischen der Personenwaage und dem Smartphone erfolgt automatisch.

Das Modell merkt Gewichtsabweichungen von 100 Gramm und misst den Anteil an Körperfett in Prozent sowie auch den Wasseranteil. Daneben werden auch Knochen- und Muskelmasse ermittelt.

Wer zudem noch wissen möchte wie gut oder schlecht die aktuelle Raumluftqualität ist, bekommt auch dies von der Withings gesagt. Auch eine Wetteranzeige ist vorhanden.

Auf dem Modell können sich bis zu acht verschiedene Profile speichern lassen.

Fazit

Zugegeben, es ist auch ein relativ grosserTeil Spielerei mit dabei wenn man sich für eine Smart Personenwaage entscheidet. Doch wer eben gerne alle seine gemessenen Daten sofort auch auf dem Smartphone wiederfinden möchte, für den macht ein solches Modell durchaus Sinn.

Denn man bekommt die Statistiken seiner Messdaten direkt auf sein Smartphone und hat somit einen guten Überblick hinsichtlich Gewicht, Körperfett, Wasseranteil, etc… und kann zudem die persönliche Entwicklung gut verfolgen. Die Statistiken sind entweder in Kurven– oder Tabellenform anzeigbar. Die Health Mate App ist gut entwickelt, ausführlich und übersichtlich gestaltet.

Eine gute und kostengünstigere Alternative für eine Smart Körperfettwaage ist für uns das Modell marsboy Smart Personenwaage .

Sie überzeugt mit einem guten Preis- / Leistungsverhältnis sowie einer gut gestalteten App für Android als auch iOS. Zudem ist sie Bluetooth 4.0 und höher kompatibel. Die Messwerte werden auch in die Health App übertragen.

Achtung: Allerdings ist sie recht klein, d.h. wer Schuhgrösse 40 und höher trägt wird sich wohl auf ihr nicht korrekt wiegen können.

Auch hier können neben Gewicht und Anteil an Körperfett noch weitere interessante Messungen wie Muskelmasse, Wasseranteil, Kalorien, Knochenmasse sowie biologisches Alter durchgeführt werden.

Wer eine kostengünstigere Alternative zur Withings Body Smart Analyzer sucht, der ist bei diesem Modell sehr gut aufgehoben, denn hier bekommt man auch noch sein biologisches Alter angezeigt, dies kann ein interessanter Faktor zur Beurteilung des Körpers darstellen.

2. Tanita Körperfettwaage: Unser Top Favorit in der Kategorie Körperfettwaage mit Handsensoren

Im Gegensatz zum vorherig genannten Modell wird hier der elektrische Widerstand über die Handsensoren gemessen und nicht über die Füsse. Im Allgemeinen ist hier die Messung des körpereigenen Fettanteils etwas genauer als bei Körperfettwaagen die diese Messung über die Fusssensoren vornehmen…

Das Modell von Tanita kann zwar nicht über eine App mit dem Smartphone verbunden, doch können die Messwerte auf die beiliegende SD Karte gespeichert und am PC ausgewertet werden.

Neben dem Gewicht und dem Körperfettanteil misst das Gerät auch das sog. Viszeralfett. Hier handelt es sich um den Anteil an gefährlichem Organfett. Diese Messung ist sehr nützlich, denn sie lässt eine genauere Analyse des Körperfettes zu. So bekommt man hier mitgeteilt ob man zu der Gruppe mit einem niedrigen oder einem hohen Risiko für evtl. Krankheiten wie Bluthochdruck, Herzprobleme oder Diabetes Typ 2 gehört.

Daneben wird auch die Muskelmasse, den Anteil des Wassers im Körper, der BMI, das Stoffwechselalter, der Körperbauwert als auch die Muskelqualität von der Waage gemessen. Die Muskelmassenmessung kann die Museklmasse in Armen und Beinen getrennt ermitteln.

Auch das Stoffwechselalter ist ein interessanter Anhaltspunkt, denn ist das Stoffwechselalter höher als das tatsächliche Alter tut man gut daran seinen Stoffwechselumatz zu steigern. So kann eine erhöhte körperliche Aktivität gesunde Muskelmasse aufbauen, zu mehr Kalorienverbrauch führen und somit dann das Stoffwechselalter verbessern.

Weiterhin misst die Waage auch den Körperbauwert. Hier kann man sehen ob man z.B. unter versteckter Fettleibigkeit oder sogar Fettleibigkeit neigt, einen solide gebauten Körper, einen untrainierten, dünnen, muskulösen etc. Körperbau besitzt. Auch diese Messung hilft dabei, sein Training entsprechend zu gestalten.

Ein weiterer Messwert ist der Grundumsatz. Er gibt an wie viel Kalorien im Ruhezustand vom Körper verbrannt werden. Somit kann man hier die Kalorien überwachen. Denn je mehr Muskelmasse man besitzt, desto mehr Kalorien verbrennt man und umgekehrt. So kann man seinen Ernährungs- und Trainingsplan auch hier gut anpassen. Die Waage kann also messen wie viel Kalorien man in den nächsten 24 Stunden zu sich nehmen muss bzw. darf, um sein Körpergewicht zu halten.

Die Körperfettwaage wird mit Batterien betrieben, diese sind im Lieferumfang enthalten. Es können auf der SD Karte mehrere Profile gespeichert werden.

Fazit

Ob Sportler, für alle die eine Diät machen oder einfach für all diejenigen welche an einer genauen Analyse ihres Körpers interessiert sind, mit dieser Körperfettwaage bekommt man einen detaillierten Eindruck wie es um die Zusammensetzung seines eigenen Körpers steht. Die Messwerte sind genau und aussagekräftig, allerdings auch nur dann, wenn man die Messung korrekt durchführt. D.h. immer unter gleichen Bedingungen und zur gleichen Zeit!

Allerdings ist die Speicherung bzw. die Auswertung der Daten auf SD Karte etwas mühsam. Denn ein rapider Vergleich der Messungen auf dem Smartphone via Synchronisation mit einer App ist hier nicht möglich. Doch können die Daten am PC sehr gut ausgewertet werden, man benötigt hierfür evtl. nur etwas mehr Zeit.

3. Beurer Körperanalysewaage: Unser Top Favorit in der Kategorie digitale Körperfettwaage

Die digitale Körperfettwaage von Beurer misst neben dem Gewicht und dem Anteil an Körperfett auch den Anteil an Wasser, Muskel sowie Knochenmasse im Körper.

Weiterhin kann man auf der Kalorienanzeige den benötigten Grundumsatz (BMR) als auch die Aktivitätskalorien (AMR) ersehen. Auf der Waage kann man 5 Aktivitätsgrade wählen, aufgrund deren dann die Kalorienanzeige eingestellt wird.

Der Grundumsatz zeigt – wie vorher schon erwähnt an – wie viel Kalorien der Körper im Ruhezustand verbraucht.

Die Aktivitätskalorien sind die Kalorien die wir täglich verbrauchen im Zusammenhang mit unserer täglichen körperlichen Aktivität. Sie setzen sich aus Körpergrösse, dem Alter, dem Gewicht sowie eben der körperlichen Aktivität zusammen.

So kann man hier ersehen wie viel Kalorien man verbrauchen muss um sein aktuelles Gewicht zu halten bzw. um wie viel man seinen Kalorienverbrauch erhöhen muss um an Gewicht zu verlieren.

Die Waage schaltet sich automatisch wieder ab und verfügt zudem über eine Überlastungsanzeige. Bedient werden kann die Körperfettwaage über Sensorentasten. Die Waage ist mit einem Sicherheitsglas ausgestattet und kann ein Gewicht von bis zu 150 Kilo tragen.

Fazit

Wer eine preislich attraktive und zuverlässige Körperfettwaage sucht und damit leben kann dass die Daten nicht an das Smartphone übertragen werden können, der ist bei diesem Modell richtig. Allerdings ist die Waage nicht immer ganz einfach zu aktivieren, hier kann es sein dass man die Waage mehrmals anstossen muss.

Wie funktionieren Körperfettwaagen?

Wer eine Körperanalysewaage kauft, der kann mit ihr ermitteln wie viel Körperfett er im Verhältnis zur Gesamtmasse des Körpers besitzt.

Um den Anteil an Körperfett mit einer Waage messen zu können, muss man über den elektrischen Widerstand zwischen verschiedenen Körperteilen gehen. Diese sog. BIA Methode lässt ganz schwachen und für den auf der Waage stehenden Menschen nicht spürbaren und zudem ungefährlichen Strom durch den Körper strömen. Das Ganze dauert nur ein paar Sekunden. Der elektrische Widerstand in Zusammenhang mit Daten wie Grösse, Gewicht Alter, Geschlecht, Aktivitätsgrad
kann dann zur Berechnung des Körperfettanteils verwendet werden. Je mehr Daten die Waage zur Verfügung hat, je genauer kann sie den Fettanteil im Körper berechnen.

Sobald die Waage mit Handsensoren ausgesttatet ist, können die Widerstände in der Regel genauer gemessen und somit der Fettanteil besser bestimmt werden. Auch die Waagen mit Fusssensoren messen gut, doch meistens auch etwas ungenauer als Waagen mit Handsensoren. Zudem können solche Geräte auch ganz genau sagen an welcher Stelle das Fett sitzt.

Wie viel Fettanteil ist gesund?

Frauen haben grundsätzlich einen höheren Körperfettanteil als Männer. Neben dem Geschlecht spielt auch das Alter eine Rolle.

Der durchschnittliche prozentuale Körperfettanteil liegt bei Frauen zwischen 25 – 31%. Alles darüber gilt als Fettleibigkeit. Wer nur mit einem Fettanteil von 10 – 13% ausgestattet ist, liegt an der Untergrenze und ist nicht mehr als gesund anzusehen. Für athletische und fitte Menschen kann der gesunde Fettanteil zwischen 14 – 24% liegen.

Für Männer gilt ein gesunder durchschnittlicher Wert von 18 – 25%. Alles darüber wird auch hier als Fettleibigkeit betrachtet. Wer nur zwischen 2- 5% Fettanteil im Körper besitzt liegt an der Untergrenze. Für sportliche und athletische Personen gilt ein Wert von 6 – 17% als gesund.

Wie viel Wasseranteil im Körper ist normal?

Die Höhe des Wasseranteils im Körper hängt von verschiedenen Faktoren ab. So spielen auch hier Geschlecht, Zusammensetzung des Körpers sowie der Fitnessgrad eine Rolle. Denn je mehr Muskelmasse der Körper aufweist, je mehr Wassergehalt kann er vorweisen. Die Erklärung liegt darin dass Muskelgewebe mit ca. 75% Wasser, das Körperfett hingegen nur ca. 25% enthält. Das heisst also je mehr Muskeln, je höher ist auch der Wasseranteil im Körper.

Doch wie viel Wasseranteil in Prozent sollte der Körper aufweisen? Auch hier liegen die Werte bei Frauen und Männern auseinander.

Für erwachsene Frauen gilt ein Wert von 45 – 60% als normal. Für erwachsene Männer liegt der Wert bei 50 – 65%. Wer sehr sportlich ist, wird über einen höheren Wasseranteil im Körper verfügen und umgekehrt.

Wie bzw. wann sollte ich mich auf die Waage stellen?

Um ein aussagekräftiges Ergebnis zu erzielen ist es wichtig dass man sich richtig misst, d.h. sich immer unter den gleichen Bedingungen auf die Körperfettwaage stellt. Ansonsten sind die Angaben relativ schnell ungenau und man erhält nicht das gewünschte präzise Ergebnis dass man für eine langfristige Überwachung und Auswertung des körpereigenen Fettanteils sowie aller anderen Messungen benötigt.

Daher gilt

  • Immer zur gleichen Uhrzeit auf die Körperfettwaage stehen (gut geeignet ist hier zwischen 18.00 – 20.00 h)
  • Immer ohne Kleidung auf die Körperfettwaage stehen
  • Immer Barfuss auf die Körperfettwaage stehen (sonst kann der Strom nicht durch den Körper fliesen)
  • Eine halbe Stunde vor dem Wiegen weder grosse Mengen trinken noch essen noch direkt nach dem Sport auf die Waage stehen

Vergessen wir trotzdem nicht dass eine Körperfettwaage zur Kontrolle dient und nicht zur Obession werden sollte. Wiegen ist wichtig und sinnvoll wenn man sein Gewicht halten oder an Gewicht verlieren möchte, doch ist jeder Körper anders gebaut und zusammengesetzt, daher sollte man sich nicht auf irgendwelche Idealmasse verlassen die auf einen selber gar nicht unbedingt zutreffen können…

 

Siehe auch:

Welche Waage für iPhone ist gut?
Indoor Trampolin: Spielend an Gewicht verlieren
Schwitzhose zum abnehmen: Hilft sie wirklich?