Nordic Walking Schuhe für Damen

Zuletzt überarbeitet

Eine Fahrradtour ist ein sehr schönes und zugleich sportliches Freizeitvergnügen dem sehr viele Menschen mit Leidenschaft nachgehen. Wer auf eine längere Tour aufbricht benötigt eine gewisse Ausrüstung um im Notfall nicht hilflos dazustehen. Gerade an schönen und warmen Tagen macht eine Tour auf dem Fahrrad ins Grüne extrem viel Spass. Auch wenn man kein Outdoor Freak ist. Einmal auf dem Sattel kommt man zwar eventuell recht schnell ins Schwitzen, doch wird man meistens mit der Aussicht auf eine schöne Natur sowie abends mit einer angenehmen Müdigkeit belohnt.

Eine kurze Tour auf dem Fahrrad benötigt keine grosse Planung und die Gefahr einer körperlichen Überforderung ist sicherlich geringer als wenn man eine längere Tagestour in Auge gefasst hat. Wichtig ist aber immer dass man sich selbst bzw. seine Kräfte nicht überschätzt. Denn bei Müdigkeit oder Erschöpfung wird das Strampeln auf jeden Fall mühsam.

Doch mit einer guten Vorbereitung und dem richtigen Equipment kann man sich auf einen tollen Tag auf dem Fahrrad freuen.

Welcher Fahrradtour Zubehör kann für mich wichtig sein?

Ausrüstung Fahrradtour

1. Eine gepolsterte Fahrradhose

Sie sind wirklich Gold wert. Wer sehr ambitioniert Fahrrad fährt benötigt unter Umständen keinen extra Schutz mehr, da sich der Hintern tatsächlich auch an härtere Sattel ganz gut gewöhnen kann. Doch wer wenig trainiert ist der hat evtl. schon die Erfahrung machen müssen dass es auch auf einem weicheren Sattel nach ein paar Stunden recht unangenehm weh tun kann. Dann macht die restliche Tour natürlich auch nicht mehr besonders viel Freude.

Wer mit seinem Fahrrad nicht ständig im Einsatz ist, sollte sich überlegen ob er seine vier Buchstaben nicht durch eine gepolsterte Fahrradhose schützen möchte. Die Fahrradhosen gibt es als Unterwäsche, als kurze Hose, als Capri Hose oder auch in langer Form. Je nach Jahreszeit und Vorliebe kann man hier das passende für sich selbst finden. Denn die Polsterung sorgt tatsächlich dafür dass man sozusagen heile abends wieder zu Hause ankommt.

Eine gepolsterte Radhose für Damen oder Herren gehört für uns selbst auf jeden Fall zur Grundausstattung. Wer gar nicht trainiert ist, der riskiert – auch mit Polsterung – bei der ersten langen Tour trotzdem ein paar unangenehme Schmerzen. Doch sollte man sich davon nicht abhalten lassen. Sie verfliegen schnell wieder und der Körper gewöhnt sich meistens gut an den vorhandenen Sattel. Zudem kann man diesen auch noch mit einem Silikonüberzug weicher gestalten.

2. Fahrradhelm

Zwar herrscht in Deutschland keine Helmpflicht, doch kann er im Zweifel bei Stürzen und Unfällen das Schlimmste verhindern. Fahrradhelme sind leicht, schützen oftmals auch noch etwas die Augen vor der Sonne und können dem Kopfumfang angepasst werden. Wer mit dem Mountain Bike auf anspruchsvollem Terrain unterwegs ist sollte sich auf jeden Fall mit einem Helm ausstatten. Ein Sturz ist schnell passiert und hier muss der Kopf gut geschützt sein.

3. Fahrradbrille

Eine Fahrradbrille ist nicht nur bei Sonnenschein sinnvoll. Modelle mit Wechselglas ermöglichen auch eine gute Sicht in der Dämmerung oder bei schlechten Lichtverhältnissen. Eine Fahrradbrille schützt die Augen sodass keine Mücken oder Staub eindringen kann. Auch der Fahrtwind wird dank einer Brille Aussen vor gelassen. Viele Fahrradbrillen sind Unisex Modelle und können von Männern und Frauen gleich gut getragen werden. Eine Sonnenbrille fürs Fahrrad fahren ist zudem aus leichtem, unzerbrechlichen und robustem Material hergestellt. Denn bei einem Sturz dürfen die Gläser nicht splittern.

4. Trinkflasche/Trinkblase

Sicherlich eines der wichtigsten Zubehöre für eine Radtour. Denn ohne Flüssigkeit muss man erst gar nicht aufs Rad steigen wollen. Der Körper benötigt während der Anstrengung eine regelmässige Zufuhr von Flüssigkeit und das in ausreichender Menge. Es ist egal ob man sich die Trinkflasche in eine am Fahrrad angebrachte Halterung steckt oder sie im Rucksack mit dabei hat oder über eine Trinkblase verfügt. Ausreichend Wasser muss auf eine Tour auf jeden Fall mit.

5. Fahrrad Rucksack

Fahrradtour Ausrüstung Rucksack Camel

Gerade für längere Touren sind spezielle Fahrrad Rucksäcke sehr hilfreich. Hier kann man sein Flickzeug, Trinkflasche und Picknick gut unterbringen. Sie liegen auch noch nach mehreren Stunden bequem auf dem Rücken. Viele Modelle haben auch ein Fach zur Unterbringung der Trinkblase eingebaut und sind teilweise auch mit einem Regenschutz versehen.

6. Flickzeug für Fahrradreifen / Fahrrad Werkzeug

Wer schon einmal mit einem platten Reifen mitten auf der Strecke stehen geblieben ist und das Flickzeug daheim gelassen hat weiss wie anstrengend das ist. Egal ob man über Stock und Stein oder nur über Asphalt fährt, die Gefahr dass ein Reifen ein Loch abbekommt ist immer gegeben. Daher sollte man entweder einen Ersatzschlauch für seinen Fahrradreifen dabei haben und/oder auch das entsprechende Flickzeug. Das bekommt man schon für ein kleines Budget.

Doch nicht nur der Reifen bzw. der Fahrradschlauch kann während einer Tour kaputt gehen, auch andere kleine Reparaturen können nötig sein. Hierfür gibt es praktische Werkzeug Sets die wenig Platz einnehmen und die man auf jeden Fall mitnehmen sollte.

Wer noch nie einen Reifen bzw. einen Schlauch auf seinem Fahrrad gewechselt hat, sollte sich vielleicht kurz vor der Fahrt eine Anleitung durchlesen. Es ist ganz einfach.

7. Kleine Fahrrad Pumpe

Handpumpe Fahrrad

Eine sog. Mini Fahrradpumpe kann extrem Hilfreich sein wenn man mit zu wenig Luft im Reifen dasteht bzw. gerade den Fahrradschlauch wechseln musste. Zwar sind die grossen Fahrradpumpen effektiver bzw. natürlich schneller beim Aufpumpen, doch sind sie zu gross um auf eine Tour mitgenommen zu werden.

Eine Mini Pumpe passt perfekt in den Rucksack und kann ein Retter in der Not sein, auch wenn man etwas länger pumpen muss bis der Reifen mit dem entsprechenden Druck aufgepumpt ist. Viele Fahrrad Handpumpen können ohne Umstellung für Presta und Schrader Ventile eingesetzt werden. Diese Mini Pumpen sind wirklich winzig wie man auf dem Foto im Vergleich mit der Grösse eines Kulis gut sehen kann. Und trotzdem sind wir äusserst effizient, auch wenn man natürlich eine kleine Weile pumpen muss um zum Erfolg zu gelangen.

8. Erste Hilfe Set

Daran denkt man zwar nicht unbedingt als erstes, doch im Falle einer kleineren Verletzung durch einen Sturz ist man mehr als dankbar wenn man ein solches Set dabei hat. Es beinhaltet alles was man für eine Erstversorgung benötigt. Uns hat das Set schon so manches mal Mal davor bewahrt dass wir eine Tour abbrechen mussten.

9. Universal Fahrradhalterung für Smartphone

Unser geliebtes Smartphone darf auch auf der Fahrradtour nicht fehlen; zumindest gilt das für die meisten unter uns. Wer es zudem als GPS nutzen möchte, ist natürlich darauf angewiesen das Display während der Fahrt im Auge behalten zu können. Eine Fahrradhalterung sorgt genau hierfür. Sie ist leicht anzubringen, hält das Smartphone auch auf anspruchsvollerem Untergrund gut fest und schützt es – je nach Modell – auch vor Nässe. Universal Halterungen sind hier ideal, da sie für mehr als nur ein spezielles Smartphone Modell eingesetzt werden können. Sie passen sich dem Telefon bzw.. dessen Grösse an.

10. Externer Akku bzw. Fahrrad Akku für Smartphone

Ist der Akku voll aufgeladen kann man relativ sorgenlos aufs Rad steigen und davon ausgehen dass die Batterie bis zum Abend durchhält. Doch Achtung, wer eine GPS App für die Fahrradtour nutzt wird seine Akkuleistung schnell aufbrauchen. Es ist daher recht sinnvoll wenn man sich entweder mit einem kleinen externen Ladegerät ausstattet oder sogar zu einem speziellen Fahrrad Akku greift.

Der Vorteil des Fahrrad Akkus ist dass er direkt am Fahrrad befestigt werden kann und wasserfest ist. Der Nachteil ist dass er relativ teuer ist. Ein kleiner externer Akku kostet nicht viel, kann aber nicht direkt am Fahrrad befestigt werden. Ausser man bastelt sich hier eine Halterung zusammen. Natürlich kann der kleine Akku auch einfach im Rucksack mitgenommen und das Smartphone während einer längeren Pause wieder mit etwas Strom versorgt werden.